Die Wölfe


Auf leisen Pfoten gelang den Wölfen die Wiederkehr nach Sachsen. Diese Einwanderung erfolgte auf einem uralten Weg, der durch die vorletzte Eiszeit entstand.

Die Bundesförster der Muskauer Heide konnten ab 1996 Fährten eines Wolfes sehen, der zeitlich versetzt immer wieder auf dem TÜP Oberlausitz auftauchte. Dann gab es einen zweiten Wolf deren Trittsiegel ein anderes Maß hatte. Bald merkten die Bundesförster, dass diese beiden Wölfe ständig durch ihre Fährtenbilder präsent waren. Seit 2002 reproduzierte sich dieses Wolfspaar in diesem Gebiet. Ein zweites Rudel sorgte seit 2005 für Wolfsnachwuchs im Gebiet der Neustädter Heide.

Seit 2014 haben wir in Sachsen 10 Wolfsterritorien, es gibt zur Zeit keine Hinweise zur Existenz des Hohwald Rudels mehr, die Karte ist für die anderen sächsischen Wolfsrudel noch aktuell: Wolfsterritorien ( Karte: ©Wildbiologisches Büro LUPUS.) In jedem Rudel leben die Elterntiere, die Jährlinge ( wandern mit 1,5 -2 Jahren ab ) und die Welpen.

Die Wölfe fressen freilebende und wilde Paarhufer ( Reh, Rothirsch, Wildschwein und Damwild wenn vorhanden) sowie andere mittlere und kleine Säugetiere, flugunfähige Vögel und..... .

Darunter sind leider auch Nutztiere. Allerdings ist der prozentuale Anteil von Schafen, Ziegen und anderen Nutztieren sehr gering. Durch das Wolfsmanagement und vor allem durch die Schadensprävention beträgt der Anteil der Nutztiere 2 % ( Quelle: LUPUS ) der untersuchten Wolfslosungen.

Der Managementplan Wolf ©Freistaat Sachsen - SMUL gibt in Sachsen klare Positionen zum Umgang mit dieser Tierart wieder und zeigt Schutzmaßnahmen auf. Im Bedarfsfall regelt der Plan auch die Entschädigung.

In den Landkreisen des Freistaates Sachsen gibt es bei den Unteren Naturschutzbehörden und bei den Forstverwaltungen Ansprechpartner, die Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung stehen.

Beachten Sie meine Hinweise bei der Haltung Ihrer Schafe und Ziegen.

Weiterhin stehen Ihnen das Kontaktbüro Wolfsregion Lausitz
(Tel.- Nr.: 035772/ 46762, E-mail: kontaktbuero@wolfsregion-lausitz.de )
und die MitarbeiterInnen vom Wildbiologischen Büro LUPUS
( Tel.-Nr.: 035727/ 57762, E-mail: kontakt@buero-lupus.de )
sowie der Wolfsbeauftragte des BROHTL Andre Klingenberger
( Tel.-Nr.: 0172/ 3757602, E-mail: andre.klingenberger@smul.sachsen.de )
in bewährter Weise zur Verfügung.


Hier noch einmal einige hilfreiche Dateien zum Herunterladen zusammen gefasst:

Wolfsvorkommen im Überblick ©Wildbiologisches Büro LUPUS

Managmentplan Wolf Freistaat Sachsen ©Freistaat Sachsen - SMUL

Hinweise zum Herdenschutz.

Liste der Ansprechpartner

Fördergebietskulisse zur Vermeidung von Wolfsschäden ©Freistaat Sachsen - SMUL

Ab Februar 2015 ist ganz Sachsen Wolfserwartungsland und dadurch auch insgesamt Förderkulisse, außer den großen Städten.

Förderrichtlinie natürliches Erbe ©Freistaat Sachsen - SMUL